neues …

Meine neuenProjekte.

Fertig 😃 „Hasendämmerung“ 90 x 200 cm
Das Format habe ich anfertigen lassen. Es hat die Größe einer Tür, einer Tür zu einer anderen Welt oder zu unseren Möglichkeiten als Menschheit, wo wir mal einen Blick riskieren dürfen.Der Klimaforscher Anders Levermann gab im Deutschlandfunk ein Interview 2022, das mich immer wieder gedanklich begleitet. Die Überschrift sagt schon viel „Wir finden im endlichen Raum unendliche Möglichkeiten“ Er befasst sich zusammengefasst damit, dass wir uns den noch vorhandenen Spielraum, den wir trotz Krise haben, einmal bewusst werden sollten. Wir brauchen nicht mehr höher und weiter, wir können uns aber dennoch entwickeln, ohne zu verzichten. Die Maße einer Tür sind auch begrenzt, dennoch hat meine Lösung für eine schönere Welt darin Platz gefunden.Das Hauptthema des Bildes handelt von Selbstliebe, der Hase ist dafür als Symbol eingezogen, er bittet die Basis und verbindet fast alles auf dem Bild. Er wird am Anfang der Betrachtung meistens nicht sofort wahrgenommen, wenn er aber einmal erkannt wurde,dominiert er das ganze Bild. So empfinde ich die Selbstliebe. Ich bin so aufgewachsen, dass Selbstliebe mit Egoismus gleichgesetzt wurde. Dabei habe ich mich jahrelang selbst verloren und anstelle der Selbstliebe eine Gier nach Anerkennung entwickelt, die das Loch stopfen sollte. Ich glaube, so geht es vielen in unserer Gesellschaft, ansonsten würden wir nicht im Kapitalismus feststecken.Wenn wir wieder Kontakt zu uns finden, dann kann auch die Heilung im Außen beginnen.Die beiden Menschen stehen für den männlichen und den weiblichen Teil in uns. Der nun liebevoll mit sich, seine eigentliche Bestimmung finden kann. Sozusagen vom Rasenmäher zum Hüter der Natur. Die Erkenntnis nicht die Krönung der Schöpfung zu sein, sondern ein Teil der Natur. Von der Suche nach Geltung im Außen, seiner Intuition wieder zu finden und der vertrauen.Im Zentrum des Bildes hat ein Lama Platz gefunden, dahinter (anfangs noch deutlicher) ist das Meer. „Meer“ bedeutet in der mongolischen Sprache „Dalai“ Dalai Lama ist ein Titel, der übersetzt für „Ozean der Weisheit“ steht. Für die Tibeter verkörpert der Dalai Lama eine Gottheit des Mitleids und Erbarmens, der allen Wesen helfen möchte, den Kreislauf der Leiden zu brechen.Ich schätze es sehr mit der Symbolik zu arbeiten. Intuitive male ich gerne Tiere und schaue dann, wofür sie stehen (Spirituell/ Krafttiere). Sie Inspirieren mich dann weiter, für den Verlauf des Bildes.Der Fuchs kam zuerst. Er steht für Heilung, Wachstum und Selbsterkenntnis Dann der Hirsch: Wachstum durch Wahrnehmung der SeeleDer Wal: Mit dem Kosmos verbundenDer Hase. Im Vertrauen der HerzensliebeDas Lama, das steht für einen Impuls von: Das Gewissen erleichtern/ reinhalten, auf Mitmenschen zugehen, sich selbst zu vertrauen.und zum Schluss kamen die Mücken: Genährt-sein, Geben und Nehmen und Vertrauen. Die Deutungen sind alles nur Überschriften und zur Vertiefung habe ich mich mit dem Buch „Krafttiere“ von Ralf Hillmann beschäftigt.Die Blumen werden zu Planeten. Rund wie Atome, alles ist eins. Die Vögel sind Überlebenskünstler, stammen sie doch von den Dinosauriern ab.Unten links im Bild zeigt sich die Geburt, oben rechts geht es schon wieder aus dem Leben, dazwischen wenig Zeit zwischen Chaos und Erkenntnis.Und hier und da noch ein paar Geheimnisse, sozusagen die Magie des Lebens.

Oft… sehr oft, passiert es mir, das ich bei einem Bild immer wieder neue Ideen einbauen möchte… manche Bilder von mir bestehen aus mehreren Schichten von Bildern. Die sind dann aber nicht mehr sichtbar.

Diesmal habe ich mich entschieden alle Ideen auszuleben und sichtbar zu lassen. Es fühlt sich so an als ob man alle Wege einmal ausleben darf. So wie es im Leben leider oft nicht geht…da kann man sich nur einen Weg aussuchen…und fragt sich vielleicht häufig…wie hätte sich wohl die andere Richtung angefühlt…

Abtauchen

„Un-sichtbar“
„Abtauchen“ Im Pentiment entstanden
„Neuanfang“

Es ist alles in weiß gehalten, so rein wie unser Gewissen. Oder wie in China ..die Farbe des Todes…
Drei Bäume sind auf dem Bild am Leben, als Symbol für die derzeit nur noch 28 Prozent gesunden Bäume in der Realität, die fallenden Blumen sind Symbole für das Artensterben…es sterben derzeit täglich 150 Tier- und Pflanzenarten aus. 

Die Schattenfrau symbolisiert die Angst vieler Menschen, die viel fühlen und wahrnehmen, wie viel Unrecht geschieht … schon viel zu lange
Die Sonnenfrauen symbolisieren die Verdrängung …sie stehen im Schein…(alles ist doch gut, die Sonne scheint..)

Die Buschwindröschen stehen spirituell für die Auferstehung, den Neuanfang , symbolisch zu viert für alle vier Himmelsrichtungen. 
Die Kuh steht für Nähe und Herzenswärme …sie steht ganz alleine symbolisch..für unser derzeitiges Miteinander und sie steht dort für alle Tiere…die viel mehr Respekt und Liebe verdienen.
Die Kerze daneben für meine Hoffnungen

Das Grauganskücken steht für die Hingabe an das Leben an sich, für das Heute. Es will leben…sei es auch nur für einen Tag. Das Leben sucht sich seinen Weg…als Hoffnung

„Lebenslust“

Schutzengel

als Kind und auch heute hege ich den Gedanken das jedes Tier einen Schutzengel an die Seite gestellt bekommt…der unsere Herzen heilt…so wären doch alle wertschätzend und liebevoll miteinander….es könnte so schön sein…

Short Horns…auch inspiriert durch das wunderschöne Bild Band von Werner Lampert… der frei lebende Kühe
Florida Cracker…eine wilde freie Herde in der USA als Inspiration aus dem Bildband von Werner Lampert „die Kuh“ eine Homepage…kann ich sehr empfehlen!
„Engel “ 2023
„Happy“ 50 x 40 cm / Acryl- und Ölfarbe auf Leinwand
„Schneeliebe“ 80 x 50 cm / Acrylfarbe auf Leinwand
„Lichtblick“
Hoffnung die dritte
Krafttier „Hirsch“
„Der schräge Vogel“
der frühe Vogel und die Nachteule
„Schutzhase“
„Glückshase“
Frühjahrsmüdigkeit entsteht
Wahrscheinlich die der erste männliche „Lucia“
„die Mondblume“

Die drei neuen Damen…. Juli 2021

Hoffnung
Licht 1
Die Krönung
geht bergauf )
Hexen wohnen im tiefen Wald, wo sie keiner finden kann…
„Waldgeister“ entstanden im Wald ) bei einem wunderschönen 5 Tage Sommeratelierkurs im Freien bei „Till Gerhard“ „Back to the roots“
Auch entstanden bei „Back to the roots“

Der Hintergrund ist mit einem Malerspachtel für Holzoptik entstanden…darauf entstehen…Lina (nun von der Seite mit ihrer Mutter Blomma )
Tja….auf jeden Fall geschüttet..nicht gerührt-
Lina entwickelt sich zur Eisprinzessin …es ist mir einfach zu warm….
Zwischen den Welten 2. Geschüttet aus Acrylfarben…erarbeitet mit Ölfarbe ….eine starke Verbindung
„Lina“ in Arbeit ….eine Woche nach der Aufnahme (sie hat schon mehr prächtige Locken) hat sie mit den Wind gespielt und flog leider auf einen Ast….sie wird als erstes meiner unfertigen Bilder , gerade restauriert…

Lina ein Gotlandschaf, lebt im Herdenverband „just for woll“ wie Karin Falter sagt. Zweimal im Jahr werden ihre Mädels geschoren. Die Besitzerin schert in einem Stück und verfilzt anschließend die Rückseite …es entstehen „Veggie“ Schaffelle…zudem wunderschöne Filztiere mehr unter www.hennegansundco.de
Ein namenloses „Deichschaf“ aufgenommen auf meiner Lieblingsinsel Pellworm (Fotograf Sören Lang) und nun gemalt wieder mit einer Fülle von Wesen…
„Lämmchen“ ist blind und lebt auf einen Gnadenhof bei Dagmar Blankertz (leider nur bei Facebook und Instagramm unter @sheepnews zu finden….ist das dritte Schaf
Es ist ein quasi ein Universum mit eigenen Universum….
Inspirationsquelle „Lämmchen“ im Original
Leider kein Herzensprojekt…Trauerbewältigung…ich musste meinen geliebten „Kjäre“ gehen lassen….all meine Liebe für dich…..kleiner tapferer Mann! Du wirst immer in unseren Herzen bleiben!
aus den Restefarben von „Irmchen“ entstanden….das Geisterschaf!
„Lilly“ eine wunderbare Seele (Dezember 2019)
„Zwischen den Welten“ (Dez. 2019)
Bildausschnitt: Psst….sie schläft noch…manche meinen sie lauscht.. (August bis Dezember 2019 und noch lange nicht fertig)))
Juhu Hermine ist fertig!!! (November/ Dezember)
„Dudelsackmann“ kam im Oktober an …….Hintergrund gegossen dann bearbeitet…
200 cm x 70 cm ) mein größtes Werk ) (September)
inspiriert durch den Paradieswächter von „Franz von Stuck“
Im Rahmen der Pentiment in Hamburg ist dieses Bild entstanden …“Walfang“ mal ganz anderes…(August)

„Liebespaar“ (Juli / August)
„Pellworm ist fertig“ (Mai..Juni …Juli ))))
„Pellworm im Wandel…“
„Daisy“

 

Bild verselbständigt sich und macht faxen …

 

Juhu da ist Norbert! Gekrönt und schon im Aufbruch ins neue zu Hause ( aber ein sehr nettes )) Alles Liebe!!!! (Januar / Februar 2019)

die heilige Lucia…